Jiddische Volksmusik – Klezmer

Hat man schon mal gehört, den Begriff, aber wo kommt er eigentlich her und was genau ist Klezmer? Klezmer-Musik ist vorwiegend instrumentale Musik und die Blütezeit der Klezmermusik war wedding-495271_640im 19. Jahrhundert in Ost- und Südosteuropa. Klezmer absorbiert quasi Folklore anderer Völker und verändert sie auf eine ganz eigene Art. Bei der Musik werden menschliche Gefühlsäußerungen imitiert bzw. interpretiert, das Instrument des Klezmer lacht, weint, seufzt, jammert. „Klezmer“ bedeutet als Wort „Instrumentengesang“. Es besteht aus zwei jiddischen Wörtern nämlich „Kli“ was „Instrumente“ heißt und dazu „Zemer“ was „Gesang“ bedeutet – und so klingt die Musik auch.

Ursprüngliche Hochzeitsmusik

Klezmer als Volksmusiktradition entstammt dem Jüdischen, die Wurzeln finden sich etwa im 15. Jahrhundert, damals entwickelten Volksmusikanten eine Tradition weltlicher, jüdischer Musik, gedacht vor allem als Musik zur Begleitung von Hochzeiten und anderen Festen.

Tradition des Klezmer

Damals lernten die jungen Klezmorim, hauptsächlich die Männer, erst später gab es einige wenige Ausnahmen, die Lieder von ihrer Familie. Diese Tradition ließ jedoch nach, wurde unterbrochen durch die Judenverfolgung, viel von dem alten Liedgut ging dadurch leider verloren. Glücklicherweise blieben einige Transkriptionen aus dem 19. Jahrhundert erhalten und waren eine wichtige Inspiration für spätere Künstler. Wie viele traditionelle Musikrichtungen ebbte auch Klezmer mehr und mehr ab und fand weniger Raum im Alltag der Juden, bis in den 1970er Jahren in den Vereinigten Staaten ein Revival stattfand.

Die weltliche Instrumentalmusik geht auf die liturgische Vokalmusik in der Synagoge zurück, die Klezmorim hatten zwar ein großes Repertoire, jedoch keinen guten Ruf, sie waren oft mit dem fahrenden Volk der Romamusiker unterwegs. Die wichtigsten Instrumente der damaligen Musiker waren zum Beispiel Violine, tsimbl oder Hackbrett und weitere Saiteninstrumente. Heute ist die Klarinette ein wichtiges Instrument in der Klezmer-Musik.

Wiederbelebung in den USA

Warum fand das Revival der Klezmer in den USA statt? Nun, eine Möglichkeit ist, dass die Juden Osteuropas zu Hunderttausenden in die USA auswanderten. Doch auf der anderen Seite übernahmen die Juden erst mal die kulturellen Gewohnheiten der US-Amerikaner und damit sank die Popularität der Klezmer-Musik und Hochzeitsfeiern wurden nicht mehr von Klezmorim musikalisch begleitet, sondern von anderen Musikanten. Die Tradition kam fast zum Erliegen. Gleichzeitig gab es viele berühmte jüdische Komponisten der Kunstmusik, wie Leonard Bernstein oder George Gershwin, die sich aber anderer Musik widmeten.

In den 1970ern kam der Klarinettist Giora Feidman und andere Musiker auf die Idee, ihr Repertoire an alten Schallplattenaufnahmen und noch lebenden Klezmer-Musikern der USA auszurichten. Mit den Jahren stieg die Popularität und Verbreitung von Klezmer, die Welle schwappte nach Europa und fällt hier eher unter das Label Weltmusik.